Trauma Aufstellung

 

Stellen Sie die Ordnung wieder her.

Bei einem Trauma handelt es sich immer um eine Schock Situation, die von außen herbei geführt wird.

Die normalen Verteidigungsmechanismen innerhalb der gleichen, wie Kampf und Flucht haben dabei versagt. Und der Mensch verfällt, zu seinem eigenen Schutz, in diesem Bereich in eine Starre. Man nennt dies auch freeze – was so viel bedeutet wie eingefroren. Dieser Schutzmechanismus hat den Sinn des "nicht fühlen" müssen.

Mit jedem Trauma geht auch eine Dissoziation (Ab-Spaltung von Bewusstseins Aspekten) einher. Je nach Ausmaß der Schockierung löst sich diese Starre und die Abspaltung der Bewusstseinsanteile jedoch nicht von alleine nach Beendigung der Situation wieder auf. Es bleiben dann Folgeschäden bestehen, welche Einfluss nehmen auf das Leben!

Diese können zum Beispiel sein:

Seelisch

Dauerhafter Übererregungszustand, starkes Empfinden von Scham, Schuld, innerer Wertlosigkeit, Gefühl der Leere und Hoffnungslosigkeit, chronisches Gefühl von Bedroht sein, unkontrollierbare Gefühlsausbrüche, das Gefühl neben sich zu stehen oder alles wie in einem Film wahrzunehmen; Amnesien (Gedächtnisverluste), Verlust des Selbstvertrauens; Gefühl, von niemandem verstanden zu werden; Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit, starke Gefühlsschwankungen, Depressionen, Ängste, Panik, Schlafstörungen, Alpträume, Selbstverletzungen

Körperlich

Ekel vor dem eigenen Körper, zerstörtes Körperbild, Empfindungsstörung auf der Hautebene, intime Nähe zu anderen wird als bedrohlich erlebt, der Körper drückt die Gefühle aus in Form von Symptomen (Körpererinnerungen; der Körper erinnert sich, muskuläre Verspannungen, Schmerzen im gesamten Körperbereich).

Beziehungen / Verhalten

Die Unfähigkeit, anderen Menschen wieder Vertrauen zu können; Angst zu zu lassen, andere Menschen zum Opfer zu machen; kein Durchhaltevermögen bei der Aufrechterhaltung zwischenmenschlicher Beziehungen und von Beziehungen am Arbeitsplatz, impulsive Verhaltensmuster, beeinträchtigte Sexualität.

Geistig

Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Lernstörungen, vermindertes Interesse in Form von flüchtigen Aktivitäten, Verlust von früheren Überzeugungen. Pseudohalluzinationen,plötzlich einschießende Bilder und Filme die mit dem Trauma in Verbindung stehen (Flash-backs), oft ist der Gedächtnis-Zugang zu normalen Ereignissen in der Biographie nicht möglich. Zeitverluste im Alltag.

Hormonell / Neuroanatomisch

Die Gehirnaktivität ist permanent auf Alarm geschaltet, Reize von außen werden als traumatisch wahrgenommen und werden deswegen gemieden oder es wird mit sofortiger Angst oder Panik reagiert.

 

Dadurch, dass bei einer immer wieder kehrenden Traumatisierung, was automatisch geschieht, die Verbindungen zum Großhirn nicht mehr geschaltet werden ( auch dieses ist erheblich im Moment des Schocks beteiligt - steuert dieses den Vorgang ), ist eine objektive Beurteilung von ähnlichen Situation nicht mehr möglich.

Eine Traumatisierung lässt sich sehr gut erkennen daran, das sich bestimmte Situationen im Leben immer wieder wiederholen, wie in einer Unendlichkeitsschleife. Um diese zu durchbrechen, ist Heilung und Wandlung des Traumatas von Nöten.

In der Trauma Aufstellung selbst ist die Funktionsweise ähnlich einer Familienaufstellung.
Hierbei geht es jedoch nicht um Personen, die an dem Geschehen beteiligt waren, oder darum sich erinnern zu müssen. Es werden keine Geschehnisse oder Gefühle an die Oberfläche gebracht. Der Schmerz darf bleiben, wo er ist!

Diese Art der Aufstellung macht sich die Bausteine des Lebens zu nutzen und "stellt auf zellularer Basis die Ordnung wieder her", so dass sich das Trauma ( als geschlossenes System für sich ) über die Zellinformationen innerhalb der nächsten ca. 3 Wochen von alleine auflöst und die gestauten Lebensenergien wieder in Fluss bringt, sowie sich auch die abgespaltenen Bewusstseinsanteile von alleine erneut integrieren. 

Auf diese Weise kann Heilung stattfinden.



Termin

01. und 02. Oktober 2016

Zeiten

10.00 Uhr (erster Tag), Ende ca. 17 Uhr (zweiter Tag)

Veranstaltungsort

Hanau

Gebühr

190,00 € inklusive Verpflegung